Datenerhebung Wohngebäudebestand 2016 – Datenerhebung zu den energetischen Merkmalen und Modernisierungsraten im deutschen und hessischen Wohngebäudebestand

Ausgangslage

Zur Erfolgskontrolle und Weiterentwicklung der Klimaschutzstrategie sind aktuelle Daten über den energetischen Zustand und die Modernisierungstrends im Wohngebäudesektor notwendig. Amtliche oder andere regelmäßig aktualisierte Datenquellen stehen hierfür nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung. Die im Jahr 2010 vom IWU veröffentlichte Untersuchung „Datenbasis Gebäudebestand“ konnte wesentliche Informationslücken schließen, muss inzwischen aber in großen Teilen als veraltet gelten.

Ziele

Das Projektziel bestand darin, durch eine Repräsentativbefragung von Wohngebäudeeigentümerinnen und -eigentümern aussagekräftige Ergebnisse zur Situation und zu den jährlichen Modernisierungsraten bei Wärmeschutz und Wärmeversorgung im deutschen, speziell aber auch im hessischen Wohngebäudebestand zu gewinnen.

Vorgehen

Im Rahmen des Projekts fand deutschlandweit eine Kooperation mit 683 Städten und Gemeinden statt (davon 149 in Hessen). Diese ermittelten auf Basis einer Adressstichprobe die Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer und schickten diesen die Befragungsunterlagen zu.

Mit den aufbereiteten Befragungsdaten wurde eine Datenbank erstellt, die 16.982 Gebäudedatensätze umfasst.

Die zentralen Auswertungsergebnisse sind im Endbericht dokumentiert. Darüber hinaus gibt es für Interessierte die Möglichkeit, auf die Auswertungsdatenbank der Befragung via kontrollierter Datenfernverarbeitung zurückzugreifen (nähere Informationen hierzu siehe www.wohngebaeudedaten2016.iwu.de)

Publikation

Endbericht: Datenerhebung Wohngebäudebestand 2016

Hinweis: Gegenüber der alten Fassung vom 4.4.2018 wurden Tab. 58 u. 115 korrigiert.

Bearbeitungszeitraum

Oktober 2015 bis März 2018

Kontakt

Dr. Holger Cischinsky 06151 / 2904-37
h.cischinsky(at)iwu(dot)de

Fördermittelgeber

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL)