Befragung im Rahmen der ersten Wirkungskontrolle zur Radverkehrsförderung in Baden-Württemberg

Ausgangslage

Das Land Baden-Württemberg hat sich mit breiter kommunaler Unterstützung zum Ziel gesetzt, die Fahrradnutzung konsequent zu erhöhen. Mit der bereits im Jahr 2009 ebenfalls unter IWU-Beteiligung durchgeführten Nullanalyse zur Radverkehrsförderung wurde die Grundlage für ein Monitoring-Programm geschaffen, welches regelmäßig den Erfolg der getroffenen Maßnahmen evaluieren soll. Nach fünf Jahren erfolgt nun die erste Wirkungskontrolle.

Ziele

Das Untersuchungsdesign umfasst neben einer fachlichen Beurteilung der jeweiligen Radverkehrsangebote und der die Fahrradnutzung fördernden Maßnahmen der teilnehmenden Kommunen (Infrastruktur, Verkehrssicherheit, Kommunikation, Service, kommunales Engagement) auch eine Bevölkerungsbefragung, die Aussagen zur Situation des Radverkehrs und zur Qualität der Radverkehrsförderung aus Sicht der Betroffenen ermöglicht. Von besonderem Interesse ist dabei, wie die aktuellen Radfahrerinnen und Radfahrer die spezifischen Verkehrsangebote bewerten und welche Verbesserungsbedarfe sie benennen. Von Interesse ist ebenfalls, welche Hemmnisse  einer Fahrradnutzung insbesondere im Kurzstreckenbereich entgegenstehen und welche Maßnahmen aus dem Spektrum der Fahrradförderung einen Umstieg aufs Fahrrad begünstigen. Aus den empirisch gewonnenen Kenntnissen zur Nutzermotivation  lassen sich darüber hinaus Empfehlungen zur weiteren Verbesserung des Fahrradklimas ableiten.

Vorgehen

Das im Rahmen der Nullanalyse entwickelte Befragungsinstrumentarium soll inhaltlich weitgehend übereinstimmend erneut angewendet werden und die Durchführung eines Vorher-Nachher-Vergleichs ermöglichen. Telefonisch befragt werden wieder jeweils etwa 1.200 Radfahrende und Nicht-Radfahrende aus 14 ausgewählten Städten und Landkreisen. Befragungsinhalte sind die vier in der Nullanalyse definierten Indikatorfelder Fahrradnutzung, Sicherheit, Nutzungskomfort der Infrastruktur und Fahrradklima. Darüber hinaus werden die wesentlichen sozio-demographische Merkmale der Befragten (Geschlecht, Alter, Haushaltsgröße und Anzahl der Kinder im Haushalt und Erwerbssituation) erfasst.

Kontakt

Ulrike Hacke
Tel. 06151 - 2904-49
E-Mail u.hacke(at)iwu(dot)de

Bearbeitungszeitraum

Juni 2014 - Juli 2015

Auftraggeber

Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW)