IWU-Fachtagung "Die energetische Zukunft des Wohngebäudebestands – Modelle, Szenarien und Monitoring"

31. Mai 2012, Darmstadt

Gegenstand der Veranstaltung war die Frage, wie in den unterschiedlichen Bereichen des Wohngebäudebestands langfristig eine Minimierung des Verbrauchs an fossilen Energien erreicht werden kann. Neben den inhaltlichen Aussagen wurden auch methodische Fragestellungen thematisiert wie die Möglichkeiten zur Typisierung und Klassifizierung von Gebäude- und Versorgungssystemen, die Beschaffung von Informationen über Umsetzungsraten der Modernisierung, die tatsächlichen Verbrauchswerte von Bestandsgebäuden und bei der Modernisierung erzielten Einsparungen und die Festlegung von Rahmenbedingungen für Szenarien.  

Programm-Flyer

Präsentationen (PDF):

Tobias Loga, IWU - Institut Wohnen und Umwelt: Gebäudetypologie - Werkzeug zur Klassifizierung, Veranschaulichung, Datenstrukturierung, Modellbildung. Neufassung der deutschen Wohngebäudetypologie im Rahmen des EU-Projekts TABULA

Nikolaus Diefenbach, IWU - Institut Wohnen und Umwelt: Basisdaten und Szenarien für den
Klimaschutz im Wohngebäudebestand


Nils Thamling / Andreas Kemmler, Prognos AG: Energieszenarien für ein Energiekonzept – Implikationen für den Wohngebäudebestand

Peter Mellwig, ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH: Restriktionen für den Wärmeschutz bei der Bestandssanierung

Dietmar Walberg, Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen, Kiel: Typische Energieverbrauchskennwerte deutscher Wohngebäude. Zusammenhang von Verbrauchskennwerten mit typologischen Merkmalen und dem energetischen Modernisierungszustand

Uwe Bigalke, dena - Deutsche Energie-Agentur GmbH: Energiebedarf und -verbrauch – Welche Einsparung bringt eine energetische Sanierung tatsächlich? Auswertungen aus dena-Modellvorhaben und der dena-Energieausweisdatenbank

 

 

Seite drucken