Datenaufnahme Gebäudebestand

Ausgangslage

Innerhalb des Energiekonzepts der Bundesregierung besitzen die deutliche Verbesserung der Energieeffizienz und die größere Nutzung erneuerbarer Energien im Wohngebäudebereich einen hohen Stellenwert. Um die in diesem Zusammenhang stehenden Zielsetzungen und die Wirksamkeit der eingesetzten Instrumente (Fördermittel, EnEV, etc.) zu evaluieren, sollen im Rahmen eines in regelmäßigen Abständen durchgeführten Monitorings die energetischen Qualitäten des Wohngebäudebestandes und ihre Änderungen im Zeitablauf repräsentativ und valide erfasst werden.

Ziele und Vorgehen

In einer Vorstudie soll das IWU ein stichprobenmethodisches und inhaltliches Konzept für eine im Zentrum des Monitorings stehende Basiserhebung erarbeiten. In dieser Basiserhebung sollen energetische Gebäudequalitäten und gegebenenfalls auch Energieverbrauchsdaten erhoben werden.

Vorgehen

  • Recherche einschlägiger Studien und Daten sowie kritische Würdigung dieser Quellen im Hinblick auf eine Eignung für das geplante Monitoring
  • Konzeption eines stichprobenmethodischen Erhebungskonzepts für die Basiserhebung
  • Überprüfung, ob und inwieweit die Basiserhebung unter Rückgriff auf das im Rahmen des Zensus 2011 vom Statistischen Bundesamt aufgebauten Gebäuderegisters durchgeführt werden kann
  • Festlegung von Befragungsinhalten und Entwurf eines geeigneten Fragebogens für die Basiserhebung sowie Durchführung eines Pretests

Bearbeitungszeitraum
2011 bis 2013

Weitere Informationen
Vorläuferprojekt "Datenbasis Gebäudebestand"

Kontakt                                                                     
Dr. Holger Cischinsky                                                           
Tel. 06151 2904-37
E-Mail h.cischinsky(at)iwu(dot)de

Auftraggeber/Förderung
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

 

Seite drucken