CO2-Minderungsprogramm des Hessischen Immobilienmanagement – Strategieberatung und Programmbegleitung

Ausgangslage

Das dem Hessischen Immobilienmanagement (HI) von der Landesregierung übertragene Programm zur CO2-Minderung in den Landesliegenschaften ist eine einmalige Chance, in Sachen Klimaschutz die Vorbildfunktion des Landes Hessen in den Angelegenheiten der Daseinsvorsorge darzustellen. Es wird mit Sicherheit ein hohes Maß an Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit haben. Deshalb sollte die Grundstruktur des Programms methodisch einwandfrei
definiert sein. Ausgehend von den Grundsätzen der Landeshaushaltsordnung und dem Gebot der Wirtschaftlichkeit müssen auch die neuen Herausforderungen einer sich dramatisch entwickelnden Situation des globalen Klimawandels und der wachsenden Verantwortung auch lokaler Akteure im Programm zielführend abgebildet werden. Vermutlich bleiben nach heutigem Kenntnisstand auf allen Handlungsebenen, lokal und global, noch etwa 10 bis 15 Jahre, in denen eine drastische Reduktion der CO2-Emissionen erreicht werden muss, wenn der Klimawandel in beherrschbaren Bahnen gehalten werden soll.

Ziele

Dem HI ist folgendes Ziel des Programms vorgegeben:

  • Die Emissionsminderung soll 40 % erreichen.
  • Emissionsarme und erneuerbare Energie wird bevorzugt genutzt.
  • Der Projekterfolg bemisst sich an der CO2-Einsparung je investierten Euro.
  • Mit dem zur Verfügung stehenden Budget von 47 Mio. € für Investitionen und Aufwendungen zzgl. Personal- und Arbeitsplatzkosten und den ergänzenden Contracting-Verfahren ist soviel CO2-Einsparung wie möglich zu erreichen.
  • Laufzeit des Projekts: 01.06.2008 bis 31.12.2014, also 6,5 Jahre.


Vorgehen

Das IWU unterstützt HI in zwei Ebenen:

  • Programmbegleitung
    Beratung zu den laufenden Entwicklungen des Programms, Expertisen zu Zwischenergebnissen, Teilnahme an Sitzungen des Projektbeirats und des Lenkungsausschusses
  • Strategieentwicklung
    Definition von CO2-Vermeidungskosten, costs of inaction, costs of mitigation, Diskussion der Abgrenzung von CO2-Minderungsmaßnahmen zu den Maßnahmen der Instandhaltung, Priorisierung bei der Umsetzung von Maßnahmen in Gebäuden, Empfehlungen zur Anwendung regenerativer Energien, insbesondere Verhaltensregeln zur Verwendung
    von Bioenergien, Diskussion des Mittelbedarfs und von Finanzierungsmodellen.

Bearbeitungszeitraum
2009 bis 2010

Kontakt
Michael Hörner                  
Tel.: 06151 2904-52, 
E-Mail m.hoerner(at)iwu(dot)de 

Auftraggeber
Hessisches Immobilienmanagement

Weitere Informationen

Seite drucken