"EPISCOPE" – Typologische Klassifizierung und Energieeffizienz-Monitoring von Wohngebäudebeständen in europäischen Ländern

Ausgangslage

Die Steigerung der Energieeffizienz sowie eine damit einhergehende Senkung des Energie­verbrauchs und der Treibhausgasemissionen sind wesentliche Bestandteile der europäi­schen Klima- und Energiepolitik. Für unterschiedliche Verbrauchssektoren sind in den Ver­ord­nungen der Europäischen Union sowie in den nationalen und lokalen Regelwerken ihrer Mitgliedsstaaten ehrgeizige Zielsetzungen und Anforderungen verankert. Dem Gebäude­sektor wird auf diesem Gebiet eine Schlüsselrolle beigemessen, da hier durch verfügbare Technologien signifikante Verbrauchsreduktionen möglich erscheinen.

Eine quantifizierbare Überprüfung der bisherigen Entwicklungen auf diesem Gebiet findet jedoch in der Regel nicht statt, zumal in vielen europäischen Ländern die Datengrundlage zum energetischen Zustand und zum Energieverbrauch des nationalen Gebäudebestandes unzureichend ist. Es stellt sich somit die Frage, wie die im Gebäudesektor erzielten Fort­schritte im Sinne eines systematischen Monitorings verfolgt, überprüft und erfasst werden können.

Ziele

Ziel des EPISCOPE Projektes war es, die Effekte energetischer Sanierungsprozesse im euro­päischen Wohngebäudesektor transparenter und effektiver zu machen. Zu diesen Zwecke sollten Monitoring-Ansätze entwickelt werden, die auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene anwendbar sind und Entscheidungsträger in die Lage versetzen sollen, Sanierungsprozesse nachverfolgen und steuern sowie die tatsächlich erreichten Einspa­rungen evaluieren zu können.

Vorgehen

Den konzeptionellen Rahmen des Projektes bildeten die nationalen Wohngebäude­typo­logien, die im IEE-Projekt TABULA in 12 europäischen Ländern erarbeitet wurden. Die­ser Ansatz wurde auf sieben weitere Länder ausgeweitet. Zudem wurden Neubauten und die jeweiligen nationalen Interpretationen des in der EPBD verankerten Niedrigst­ener­gie­gebäude-Ansatzes ("Nearly Zero Energy Building – nZEB“) in die Systematik mit aufge­nommen.

Als Hauptaktivität wurde in jedem der teilnehmenden Länder eine Fallstudie durchgeführt, in der der Sanierungsfortschritt eines Gebäudeportfolios auf lokaler Ebene oder des Wohn­gebäudebestandes auf regionaler bzw. nationaler Ebene verfolgt und evaluiert wurde. Als Grundlage für den internationalen Vergleich von Monitoring-Ergebnissen wurde ein gemein­samer Indikatoren-Satz entwickelt, der sowohl Strukturdaten (z. B. Fortschritte beim Wär­me­schutz) als auch Energie- und Klimaschutzkennwerte (z. B. CO2-Emissionen) für den je­weiligen Gebäudebestand berücksichtigt. In Kombination mit den nationalen Gebäude­typologien und statistischen Daten zu verschiedenen Gebäudetypen können dadurch die Modelle von Gebäudebeständen besser als bisher abgebildet werden.

Das Projekt wurde im Rahmen des EU-Förderprogramms „IEE – Intelligent Energy Europe“ durchgeführt. Initiator und Koordinator war das IWU. Die Projektpartner kamen aus den Ländern Belgien, Dänemark, England, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Weitere Informationen

Bearbeitungszeitraum

2013 - 2016

Kontakt

Britta Stein
Tel.: 06151-2904-51
E-Mail: b.stein(at)iwu(dot)de

Fördermittelgeber

  • Europäische Kommission, Programm "Intelligent Energy - Europe (IEE)"

Partner

  • 16 Partner aus 15 EU-Ländern:
IWU Institut Wohnen und Umwelt / Institute for Housing and Environment Deutschland
BPIE Building Performance Institute Belgien
ZRMK Building and Civil Engineering Institute ZRMK Slovenien
POLITO Politecnico di Torino - Department of Energetics Italien
BRE Building Research Establishment Ltd Großbritanien
Energy Action Energy Action Limited Irland
VITO Flemish Institute of Technological Research Belgien
AEA Austrian Energy Agency Österreich
BME Budapest University of Technology and Economics Ungarn
IVE Valencian Institute of Building Spanien
CUT Cyprus University of Technology Zypern
STU-K STU-K Tschechische Republik
DUT Delft University of Technology Niederlande
SBi Danish Building Research Institute Denmark
Pouget Pouget Consultants Frankreich
NTNU Norwegian University of Science and Technology Norwegen
Weitere Kooperationspartner
Univ. Belgrade Univerzitet u Beogradu - Arhitektonski fakultet / University of Belgrade - Faculty of Architecture Serbien

 

Publikationen

  • Berichte mit Bezug zum Deutschen Wohngebäudebestand:

Diefenbach, Nikolaus; Loga, Tobias; Stein, Britta: Szenarienanalysen und Monitoringkonzepte im Hinblick auf die langfristigen Klimaschutzziele im deutschen Wohngebäudebestand, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, September 2015

Loga, Tobias; Stein, Britta; Diefenbach, Nikolaus; Born, Rolf: Deutsche Wohngebäudetypologe. Beispielhafte Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von typischen Wohngebäuden, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, Februar 2015

Diefenbach, Nikolaus: Basisdaten für Hochrechnungen mit der Deutschen Gebäudetypologie des IWU, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, Oktober 2013

  • Gemeinsame Berichte des EPISCOPE-Konsortiums (in englischer Sprache):

Stein, Britta; Loga, Tobias; Diefenbach, Nikolaus (ed.): Monitor Progress Towards Climate Targets in European Housing Stocks. Main Results of the EPISCOPE Project. Final Report, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, March 2016

Stein, Britta; Diefenbach, Nikolaus; Loga, Tobias (ed.): Tracking of Energy Performance Indicators in Residential Building Stocks - Different Approaches and Common Results - EPISCOPE Synthesis Report No. 4, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, March 2016

Stein, Britta; Loga, Tobias; Diefenbach, Nikolaus (ed.): Scenario Analyses Concerning Energy Efficiency and Climate Protetction in Regional and National Residential Building Stocks. Examples from Nine European Countries - EPISCOPE Synthesis Report No. 3, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, March 2016

Stein, Britta; Loga, Tobias; Diefenbach, Nikolaus (ed.): Scenario Analyses Concerning Energy Efficiency and Climate Protection in Local Residential Building Stocks. Examples from Eight European Countries - EPISCOPE Synthesis Report No. 2, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, March 2016

Stein, Britta; Loga, Tobias; Diefenbach, Nikolaus (ed.): Inclusion of New Buildings in Residential Building Typologies. Steps Towards NZEBs Exemplified for Different European Countries - EPISCOPE Synthesis Report No. 1, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt, October 2014

Diefenbach, Nikolaus; Loga, Tobias; Stein, Britta (ed.): Application of Energy Performance Indicators for Residential Building Stocks. Experiences of the EPISCOPE project, March 2016

Diefenbach, Nikolaus; Loga, Tobias; Stein, Britta (ed.): Energy Performance Indicators for Building Stocks. First version / starting point of the EPISCOPE indicator scheme, March 2014

  • Im Rahmen des EPISCOPE Projektes (weiter-)entwickelte Tools (in englischer Sprache):

TABULA WebTool: Datensammlung und Rechenwerkzeug zur Energiebilanzierung der in den Projekten TABULA und EPISCOPE erarbeiteten Wohngebäudetypologien sowie der Ausgangszustände der im Rahmen der EPISCOPE Fallstudien betrachteten Gebäudebestände

EPISCOPE Tool im BPIE Data Hub: Sammlung und Aufbereitung statistischer Daten sowie weiterer Informationen zu nationalen Gebäudebeständen in Europa

Mapping Application showing Energy Efficiency of Housing on the Northside of Dublin City: Kartierung von Energieausweisdaten im Norden der Stadt Dublin

Electronic tool for energy Building Stock Monitoring - eBSM: ermöglicht Multi-Szenario-Berechnungen für den griechischen Wohngebäudebestand im Zeitraum 2012 - 2030

  • Sonderausgabe des Journals "Energy and Buildings" (in englischer Sprache):

Visscher, Henk; Dascalaki, Elena; Sartori, Igor (ed.) (2016): Towards an energy efficient European housing stock: monitoring, mapping and modelleing retrofitting processes, Energy and Buildings Volume 132, Pages 1-154 (15 November 2016)

  • Disclaimer

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Webseite, der angegebenen Publikation usw. liegt bei den jeweiligen AutorInnen. Diese geben nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wieder. Weder die EASME noch die Europäische Kommission übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.