Verschärfung der energietechnischen Anforderungen an Gebäude mit der EnEV 2012

Ausgangslage

Auf Grund der Beschlüsse des Bundeskabinetts zum integrierten Energie- und Klima­schutz­programm ist für das Jahr 2012 eine weitere Verschärfung der Energieein­sparverordnung vorgesehen.

Ziele

Ziel des Projektes ist eine validierte, auf Praxiserkenntnissen fußende und mit Fach- und Interessenkreisen abgestimmte Datenbank für energetisch begründete Baukostenanteile. Die Untersuchung soll Eingangsdaten (Kosten energierelevanter bau- und anlagen­tech­nischer Komponenten) für Wirtschaftlichkeitsberechnungen zum künftigen Anforderungs­niveau liefern.

Vorgehen

Im Rahmen des Vorhabens wird systematisch der Zusammenhang zwischen den die Effizienz bestimmenden Eigenschaften der Bauteile und Anlagenteile eines Gebäudes (z. B. Baukosten je m2 Außenwand für unterschiedliche Konstruktionen in Abhängigkeit vom Wärmedurchgangskoeffizienten) und den damit verbundenen Kosten untersucht und parametrisiert dargestellt.

Das Vorhaben beschränkt sich im Wesentlichen auf Wohngebäude. Die Betrachtung auf Nichtwohngebäude ist begrenzt auf die Überprüfung der Übertragbarkeit der Ergebnisse aus dem Wohngebäudebereich auf Nichtwohngebäude.

Bearbeitungszeitraum

2009

Kontakt

Dr. Eberhard Hinz
Tel.: 06151-2904-57
E-Mail: e.hinz(at)iwu(dot)de

Auftraggeber/Förderung

  • Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Weitere Informationen