Immobilien- und wohnungswirtschaftliche Strategien zum Klimawandel

Ausgangslage

Die aktuellen Klimaprognosen gehen für Deutschland von einem nicht mehr aufzu­hal­tenden Anstieg der Jahresdurchschnitts­temperaturen um mehrere Grad Celsius aus. Sommerliche Hitzewellen und Trocken­perioden, extreme Starkregen­ereignisse und heftige Stürme werden diesen Temperatur­anstieg begleiten. In der Deutschen Anpassungs­stra­tegie zum Klima­wandel sind zahlreiche Handlungs­erfordernisse, aber auch vielfältige Handlungs­defizite themati­siert. Die Immobilien- und Wohnungswirtschaft sieht sich somit nicht nur mit den Erfordernissen des Klimaschutzes, sondern obendrein mit denen der Klima­anpassung konfrontiert und muss den entsprechenden Anforderungen aus Gesetz­gebung (z. B. En­ergieeinsparver­ordnungen), des Marktes (z. B. Bezahlbarkeit von Neben­kosten, Versiche­rungsprämien) und der Eigentümer (Zertifizierung, politische Ziele bei kommunalen Unter­nehmen) Rechnung tragen. Für Bau und Bewirtschaftung von Wohn- und Gewerbe­immobilien ist es daher notwendig, Rahmenbedingungen und Erfolgsdeter­minanten von Maßnahmen zu Klimaschutz und -anpassung aufzuarbeiten.

Ziele

In dem ExWoSt-Vorhaben, das im Forschungsfeld „Urbane Strategien zum Klimawandel“ angesiedelt ist, werden acht Pilotprojekte wissenschaftlich begleitet, die sich durch zu­kunftsweisende Klimaschutz- und Klimaanpassungsstrategien für gewerbliche, misch­ge­nutzte und Wohnimmobilen auszeichnen. Erwartet werden Erkenntnisse über Erfolgs­faktoren für Kooperationen und über praxisgerechte Klimaschutz- und Klima­anpas­sungs­konzepte sowohl für Projektentwicklung als auch Bewirt­schaftung von Immobilien. Die Er­gebnisse sollen in die Nationale Anpassungs­strategie einfließen und den Handlungsbedarf für die Gesetzgebung und die weitere Förderpolitik aufzeigen.

Vorgehen

  • Kurzexpertise zum Forschungsstand unter Einbindung von Experten
  • Forschungsassistenz zur Bündelung der Erkenntnisse derPilotprojekte und Projektforscher
  • Auftaktveranstaltung, Projektwerkstätten, Abschlusskongress und kontinuierliche Berichterstattung (Print und online)
  • Sondergutachten zur Übertragbarkeit der Erkenntnisse auf kleinteilige Privateigentümer

Kontakt

Iris Behr
Tel.: 06151–2904-40
E-Mail: i.behr(at)iwu(dot)de

Bearbeitungszeitraum

2009 - 2011

Auftraggeber

  • Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Partner

  • NH ProjektStadt
  • team ewen

Weitere Informationen