Wirtschaftlichkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen für die selbstgenutzte Immobilie und den vermieteten Bestand

Ausgangslage

Am 5.12.2007 hat die Bundesregierung ihr Energie- und Klimaprogramm beschlossen und dabei auch Eckpunkte für eine Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegt. Vor diesem Hintergrund stellt sich auch die Frage der Wirtschaftlichkeit von Energiesparinvestitionen.

Ziele

Im Auftrag der Bundesvereinigung der Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) soll eine Studie zur Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen erstellt werden, die insbesondere auch die Refinanzierung von Investitionen in vermieteten Gebäuden berücksichtigt.

Vorgehen

Für zwei typische Bestandsgebäude aus der Gebäudetypologie Deutschland werden Energiebilanzberechnungen auf Grundlage der EnEV für eine Variante im IST-Zustand sowie sechs weitere Modernisierungsvarianten gerechnet. Für jede Variante werden der Endenergiebedarf für Heizung und Warmwasser sowie die CO2-Emissionen ausgewiesen. Die genaue Festlegung der einzelnen Varianten erfolgt in Abstimmung mit dem Auftraggeber auf Basis der Anforderungen an die energetische Modernisierung von Bestandsgebäuden nach EnEV.

Die Bewertung der Maßnahmen erfolgt beim Einfamilienhaus (Selbstnutzer) zunächst über die Kosten der eingesparten kWh Endenergie. Bewertungsmaßstab sind die Kosten für den Bezug von Endenergie. Für den Selbstnutzer erscheint eine energiesparende Maßnahme dann vorteilhaft, wenn die Investition zum Einsparen einer kWh Endenergie geringer ist als der Einkauf einer kWh Endenergie. Um nicht nur die ökonomische Vorteilhaftigkeit einer Einzelvariante zu untersuchen, sondern auch über einen Variantenvergleich die optimale Maßnahme zu bestimmen, wird zusätzlich das Kriterium "annuitätischer Gewinn" verwendet. Beim Ein- und Mehrfamilienhaus werden für jede Modernisierungsvariante die Wirtschaftlichkeitsberechnungen anschließend auf Basis der Kapitalwertmethode dargestellt. Dabei wird insbesondere auch die Refinanzierungsseite berücksichtigt.

Bearbeitungszeitraum

Januar 2008 - Juni 2008

Kontakt

Dr. Andreas Enseling
Tel.: 06151-2904-55
E-Mail: a.enseling(at)iwu(dot)de

Dr. Eberhard Hinz
Tel.: 06151-2904-57
E-Mail: e.hinz@iwu.de

Auftraggeber

  • Bundesvereinigung der Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft

Weitere Informationen