Erstellung des Mietspiegels Frankfurt am Main 2008 unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der wärmetechnischen Gebäudebeschaffenheit

Ausgangslage

Die Stadt Frankfurt am Main erstellt seit vielen Jahren einen Mietspiegel. Mit der anstehenden Fortschreibung des aktuellen Mietspiegels soll angesichts der steigenden Energiekosten der Einfluss der wärmetechnischen Gebäudebeschaffenheit auf die Miethöhe untersucht werden. Dazu ist eine ergänzende Vermieterbefragung zur Erfassung von Gebäudedaten notwendig, die im Rahmen der üblichen Mieterbefragung nicht zu ermitteln sind.

Ziele

Ziel des Projektes ist es, den Einfluss der wärmetechnischen Gebäudebeschaffenheit im Kontext der aktuellen Modellmerkmale zu überprüfen und gegebenenfalls in die Mietspiegel-tabelle zu integrieren. Darüber hinaus soll die Wohnlage anstatt mit 3 Klassen nunmehr mit 5 Klassen im Mietspiegel berücksichtigt werden.

Vorgehen

  • Operationalisierung der wärmetechnischen Gebäudebeschaffenheit
  • Operationalisierung der Teilmärkte unter Berücksichtigung der Vergleichbarkeitskriterien des § 558 BGB
  • Analyse der Marktstrukturen mit Hilfe von Regressionsmodellen

Bearbeitungszeitraum

August 2007 - Oktober 2009

Kontakt

Roland Alles
Tel.: 06151–2904-34
E-Mail: r.alles@iwu.de

Auftraggeber

  • Stadt Frankfurt am Main

Weitere Informationen