deutsch english
iwu.de » Das IWU » Team

Andreas Hartung

Dr. rer. soc.

Telefon06151-2904-44
Fax06151-2904-97
E-Maila.hartung(at)iwu(dot)de

Forschungsfelder
Wohnungsmärkte und Wohnungspolitik

Andreas Hartung, Jahrgang 1984, studierte Soziologie und Geschichte an der Universität Tübingen, wo er anschließend erfolgreich in Soziologie promovierte. Während seiner Promotion in den Jahren 2012-2017 und anschließend bis September 2018 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie an der Universität Tübingen tätig, in Forschung und Lehre. Sein thematischer Schwerpunkt war zu dieser Zeit die Analyse sozio-ökonomischer und insbesondere räumlicher Kontexte auf individuelle Entschei­dungen.

Seit Oktober 2018 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut Wohnen und Umwelt in Darmstadt (IWU) im Forschungsfeld Wohnungsmärkte und Wohnungspolitik beschäftigt. Seine derzeitigen Arbeitsschwerpunkte bilden die Analyse von Wohnungs­märkten sowie Fragen zur Wohnungspolitik.

Ausgewählte Projekte und Publikationen:

Projekte

Publikationen

  • Hartung, Andreas; Hillmert, Steffen:
    Assessing the spatial scale of context effects: The example of neighbourhoods’ educational composition and its relevance for individual aspirations. — Social Science Research, 83 (2019) 102308: 13 S.; Elsevier. — Link zum PDF-Download.
  • Hartung, Andreas; Weßling, Katarina; Hillmert, Steffen:
    Educational and occupational aspirations at the end of secondary school: The importance of regional labour-market conditions. — In: GSBE (Hrsg.): GSBE Research Memoranda, 019: 18 S.; 2019. — Link zum PDF-Download
  • Hartung, Andreas; Weßling, Katarina; Hillmert, Steffen:
    Bildungsaspirationen und Bildungsverlauf. Der Einfluss der regionalen Arbeitsmarktlage. — In: Nicole Burzan (Hrsg.): Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018, Bd. 39: 11 S.; Oktober 2019. — Link zum PDF-Download

Vorträge

Erfassung der lokalen Mietstandortaufwertung am Beispiel von Frankfurt
          am Main