deutsch english
iwu.de » Das IWU » Team

Michael Grafe

Dipl.-Ing. Bauingenieurwesen

Telefon06151-2904-36
Fax06151-2904-97
E-Mailm.grafe(at)iwu(dot)de

Forschungsfelder
Energetische Gebäudebewertung und -optimierung

Michael Grafe, Jahrgang 1974, studierte von 1994 bis 2001 Bauingenieurwesen an der TU Dresden und im studentischen Austausch 1997/98 in Florenz und Siena. Nach dem Diplom – zur Energieein­spar­verordnung – war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pro­fessur Bauklimatik an der Fakultät Architektur der Bauhaus-Universität Weimar beschäftigt. Seine Aufgaben lagen vornehmlich im Bereich der Lehre. Er erhielt im Rahmen seiner Tätigkeit mehrere Lehraufträge zu Veranstaltungsreihen mit dem Schwerpunkt Energie­effizienz.

Am Institut Wohnen und Umwelt ist Michael Grafe seit 2010 beschäftigt. Er entwickelt Verfahren der Energiebilanzierung weiter (Stunden-, Monats- und Heizperiodenbilanzen) und nutzt sie zumeist in interdisziplinären Kontexten. Er untersucht Einflüsse und Wech­selwirkungen von Gebäudehülle, Anlagentechnik, Nutzung und Klima im Einzelgebäude und den Einsatz erneuerbarer Energien in dezentralen und netzgebundenen Wärmever­sor­gungssystemen im Quartier.

Ausgewählte Projekte, Publikationen und Vorträge:

Projekte

KOSMA
Klimakomponente im Wohngeld

Publikationen

  • Grafe, Michael; Cischinsky, Holger:
    Nachweis des Energiestandards zur Umsetzung einer Klimakomponente im Wohngeld.

    — Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (Hrsg.): BBSR-Online-Publikation 05/2019, Bonn, März 2019.
    Link zum PDF-Download — ISSN 1868-0097 — ohne ISBN
  • Grafe, Michael:
    Die Kugeligkeit als geometrische Kenngröße für die Kompaktheit von Gebäuden
    .
    — Bauphysik, 36 (2014) 6: 343-348; Berlin: Ernst & Sohn.
    Link zum PDF-Download — DOI 10.1002/bapi.201410040

Vorträge

  • Grafe, Michael:
    Klimaneutrale Wärmeversorgung von Wohngebäuden – Was tun?

    PDF
  • Grafe, Michael:
    Ursachen für Rebound-Effekte bei der energetischen Modernisierung von Wohngebäuden – Welche Rolle spielt der Nutzer?

    PDF